13. Experten Symposium

Karnevalskongress des BDIZ EDI


Foto: BDIZ EDI


Das Karnevalssymposium des BDIZ EDI hat eine jahrelange Tradition. Am 11. Februar 2018 widmet sich die Expertenrunde diesmal patientenorientierten Versorgungskonzepten. Die eintägige Fortbildungsveranstaltung findet traditionell am Karnevalssonntag in Köln statt.

Themen werden sein:

  • Reduzierte Implantatzahl – auch bei kurzen Implantaten (Referent: Prof. Dr. Dr. Rolf Ewers)
  • Digitale Diagnostik und Therapie als Voraussetzung für die patientenindividuelle Therapie (Dr. Alexandros Manolakis)
  • Der Einfluss der implantatprothetischen Versorgung auf die Lebensqualität (Prof. Dr. H.-J. Nickenig)
  • Langzeitergebnisse bei der multiplen Einzelzahnversorgung (Dr. Karl-Ludwig Ackermann)
  • Das einzelne Implantat für den zahnlosen Kiefer (Prof. Dr. Matthias Kern)
  • Anzahl der Implantate abhängig von der angewandten Augmentationstechnik (Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets)
  • Literaturrecherche zur Implantatanzahl bei den verschiedenen Versorgungskonzepten (Dr. Stefan Reinhardt)
  • Was bestimmt die Implantatzahl: Anatomie oder Versorgungskonzept? (Dr. Paul Weigl)
  • Implantologische Konzepte mit CAD/CAM-Versorgung (PD Dr. Jörg Neugebauer)

Die wissenschaftliche Leitung haben Univ.-Prof. Dr. Dr. Joachim E. Zöller, Vizepräsident des BDIZ EDI, und PD Dr. Jörg Neugebauer.
Mit diesem 13. Experten Symposium startet der BDIZ EDI erstmals sein Format „Meet the Experts“ im Rahmen der „We want you“-Kampagne. „Wir wollen den jungen und angehenden implantologisch tätigen Kolleginnen und Kollegen die Scheu nehmen, den Referenten ihre Fragen zu stellen – ohne das große Publikum und im kleinen Kreis“, erklärt BDIZ EDI-Präsident Christian Berger.