Myanmar-Projekt ausgezeichnet

Apollonia-Preis 2016 geht an Studenten der Universität Witten/Herdecke

Die Apollonia-Stiftung zeichnete in diesem Jahr die Studenten der Universität Witten-Herdecke für ihr Engagement beim Myanmar-Hilfsprojekt mit dem Apollonia-Preis aus.


Der Stiftungsvorsitzende und Präsident der Zahnärztekammer Westfalen, Dr. Klaus Bartling, mit Dr. Dr. Georg Kirchner, Dr. Mathias Benedix und Maximilian Voß, die den Preis stellvertretend entgegennahmen. © Zahnärztekammer Westfalen-Lippe


Die Apollonia-Stiftung der Zahnärzte zu Münster hat am Samstag die Studenten der Universität Witten/Herdecke für ihre Verdienste um den Gedanken der zahnmedizinischen Prävention ausgezeichnet. Das Preisgeld von 15 000 Euro kommt dem Myanmar-Projekt zugute, welches 2008 gegründet wurde.

Stellvertretend für die Studenten und Alumni nahmen Dr. Georg Kirchner, Dr. Mathias Benedix und Maximilian Voß den Preis entgegen. Die Stiftung der Apollonia zu Münster zeichnete in diesem Jahr junge Zahnärztinnen und Zahnärzte aus, die mit großem Engagement, bemerkenswerter Leidenschaft und hoher fachlicher Kompetenz den Präventionsgedanken nach Südostasien tragen.

Der Vorsitzende des Stiftungsvorstands, Dr. Klaus Bartling, würdigte das Engagement der Studierendengemeinschaft: „Ihre regelmäßigen Einsätze zeigen Wirkung. Sie haben durch intensive Prävention das Bewusstsein für Zahngesundheit geschaffen und dazu beigetragen, eine solide Basis für eine zahnmedizinische Versorgung in Teilen des Landes aufzubauen. Mit begleitenden Behandlungen haben sie eine gute Basis geschaffen, die Allgemeingesundheit von Menschen in Myanmar erheblich zu verbessern, ihre Lebensqualität zu steigern und soziale Benachteiligung aufzuheben. Wir haben Hochachtung vor ihrer Leistung“.

Das Hilfsprojekt

Das Myanmar-Hilfsprojekt wurde 2008 von den damaligen UW/H-Studierenden Constanze Sauer und Georg Kirchner initiiert und gestartet. Der Zyklon „Nargis“ hatte im April 2008 zehntausende Tote und hunderttausende Obdachlose gefordert. Die beiden kamen also in ein Land, welches dringend medizinische und natürlich auch zahnmedizinische Hilfe benötigte. Seitdem reist jedes Jahr ein Team von Studierenden nach Südostasien, um dort mit „mobiler dentaler Behandlungseinheit“ und zahlreichen zahnmedizinischen Utensilien die Menschen zu behandeln und aufzuklären.

Die Apollonia-Stiftung

Der Apollonia-Preis wird seit 2002 verliehen und ist mit 15 000 Euro dotiert. Die „Apollonia zu Münster-Stiftung der Zahnärzte in Westfalen-Lippe“ ist eine gemeinnützige selbständige Stiftung privaten Rechts mit Sitz in Münster. Sie wurde von der Zahnärztekammer Westfalen-Lippe gegründet und wird von der Zahnärzteschaft getragen.

Der Zweck der Apollonia-Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und Forschung sowie des öffentlichen Gesundheitswesens durch Förderung und Unterstützung präventionsorientierter Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde. Diese Ziele verfolgt die Apollonia-Stiftung durch Information, Aufklärung, Vergabe von Journalisten und/oder Wissenschaftlerpreisen, Stipendien und der Förderung von wissenschaftlichen Untersuchungen.