mg
04.10.17 / 10:37
Mitgliederversammlung Dentista e.V.

Abschied und Neuanfang

Für seine Jahrestagung und Mitgliederversammlung 2017 hatte der Dentista e.V. eine besonders schöne Location gewählt: Schloss Tremsbüttel bei Hamburg. Das Gelände bot nicht nur einen stilvollen Rahmen für die Tagung selbst, sondern auch einen einladenden Schlossgarten für Pausen und Spaziergänge.


Der bereits im letzten Jahr verjüngte Vorstand begrüßte herzlich die neue Schriftführerin Doris Hoy-Sauer (2.v.li.): Präsidentin Dr. Susanne Fath, Vizepräsidentin Juliane von Hoyningen-Huene, Schatzmeisterin Dr. Kathleen Menzel, Beirat Wissenschaft PD Dr. Dr. Christiane Gleissner (v.l.n.r.) sowie die Vorsitzende des Forums Zahntechnikerinnen, Annette von Hajmasy (nicht im Bild). © Dentista e.V.

Die Präsidentin Dr. Susanne Fath, Berlin, zog ein Resümee zu den Aktivitäten des Verbandes im vergangenen Jahr. Klare Schwerpunkte: Das alljährliche Hirschfeld-Tiburtius-Symposium, die Stammtische der Dentista-Regionalgruppen sowie die Erstellung und Erweiterung von Ratgebern zu unterschiedlichen Themen. Auch die Kommunikation zwischen den Mitgliedern werde immer intensiver, vor allem im Bereich der sozialen Medien. „Dentista wird immer mehr der Ansprechpartner, wenn es um Fragen rund um Beruf und Familie geht – für Zahnärztinnen, Zahntechnikerinnen, aber zunehmend auch für die männlichen Kollegen“, freute sich Fath über die Vielzahl von Fragen und Ideen. Freuen kann sich der Verband auch über eine überproportional steigende Anzahl an neuen Mitgliedern aus allen Stadien der Berufstätigkeit – mit einem Schwerpunkt bei den jungen Kolleginnen. Dies zeige, dass die Arbeit des Verbandes deutlichen Rückenwind aus dem Kreis der Zahnärztinnen und Zahntechnikerinnen erhalte.

Im Zentrum der diesjährigen Mitgliederversammlung standen einige Veränderungen. Bereits im Sommer hatte Doris Hoy-Sauer, Augsburg, die Aufgaben der Pressestelle von Birgit Wolff übernommen. Sie wurde nun auch persönlich den Mitgliedern vorgestellt und willkommen geheißen. Wie schon seit einigen Monaten geplant, gab Wolff, Initiatorin und Gründungsmitglied des Dentista e.V., im Rahmen der Mitgliederversammlung nun auch ihr Vorstandsamt als Schriftführerin mit Verweis auf gesundheitliche Einschränkungen zurück. Der Vorstand betonte die Bedeutung einer engen Verbindung von Pressestelle und Einbindung in die Vorstandsarbeit, um Werte und Intentionen des Verbandes spürbar in die Fachwelt tragen zu können, und schlug entsprechend Hoy-Sauer als Schriftführerin vor. Der Empfehlung folgte die Mitgliederversammlung einstimmig und begrüßte das neue Vorstandsmitglied mit Beifall.

Gemeinsam weiterentwickeln

Ohnehin wurde die enge Verbundenheit von Mitgliedern und Vorstand in vielen Momenten der Mitgliederversammlung deutlich: Nachfragen, Anregungen und Unterstützung machten dies ebenso spürbar wie die Diskussion zur Beitragsordnung, die eigentlich nur routinemäßig, wie alle paar Jahre, auf Angemessenheit geprüft werden sollte. Aus dem Kreis der Mitglieder kam dabei die Empfehlung, den Jahresbeitrag für die ordentlichen Mitglieder sogar etwas zu erhöhen, als Anerkennung für Arbeit des Verbandes und seines rein ehrenamtlich tätigen Vorstandes – und um den für den Berufsstand, besonders aber für die Zahnärztinnen und Zahntechnikerinnen, dienenden Projekten mehr Potenzial zu geben. Etwas überrascht, aber auch bewegt, stellte der Vorstand den Vorschlag zur Beitragserhöhung zur Abstimmung, die ein einstimmiges Ergebnis brachte.

Birgit Wolff wurde als "Dentista Mum" aus dem Vorstand verabschiedet © Dentista e.V.

Mit ehrenden Worten seitens der Präsidentin und Standing ovations seitens der Mitglieder wurde Wolff aus der aktiven Arbeit für den Verband verabschiedet. Sie verwies in ihren Dankesworten auf die langjährige hoch erfolgreiche Zusammenarbeit im Vorstandsteam und ihre große Freude, die Arbeit des Verbands in dessen erfahrenen und kreativen Händen zu wissen. Sie werde die Arbeit des Verbandes natürlich weiter verfolgen. „Vielleicht werde ich in Zukunft weniger ,Pflichten´ haben, was den Verband betrifft – aber ganz sicher werde ich mit viel Freude als ,Dentista Mum´ bei einigen Veranstaltungen, Stammtischen und im Kreis der Dentistas dabei sein.“



Mehr zum Thema